Die 1992 von Heinrich Klotz gegründete Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe ist eine interdisziplinäre Reformhochschule. Die seit jeher renommierte Professorenschaft der Hochschule steht für eine ausgezeichnete Qualität der Lehre. Einerseits sorgt ein kleiner Stamm langfristig gebundener Professoren für die notwendige Kontinuität. Andererseits wird das Lehrangebot der Hochschule durch zahlreiche Gastprofessuren und die Einladung internationaler Künstler und Theoretiker zu Gastvorträgen und Workshops immer wieder durch neue Impulse bereichert. Dies fördert die internationale Netzwerkbildung von Lehrenden und Studenten auch über die Hochschule hinaus.

 

Mit rund 400 Studierenden ist die HfG vergleichsweise klein. Das spricht für ausgezeichnete Studienbedingungen und eine ideale Betreuungsquote: Nur selten teilen sich mehr als 30 Studenten die Aufmerksamkeit eines Professors. Diese Nähe zwischen Lehrenden und Studierenden ermöglicht eine intensive Betreuung, fördert den persönlichen Austausch und bietet die besten Voraussetzungen für ein produktives Studium. Ebenso einmalige Voraussetzungen für eine kunsttheoretische Auseinandersetzung mit der jungen Gattung ‚Medienkunst’ sind ferner durch die enge Zusammenarbeit der Hochschule für Gestaltung mit dem namhaften Zentrum für Kunst und Medientechnologie | ZKM gegeben, die beide unter demselben Dach angesiedelt sind: Eine Kooperation, die Heinrich Klotz als gemeinsamer Gründungsdirektor von HfG und ZKM in der Konzeption der Hochschule verankert hat und von der unsere Studenten bis heute profitieren – nicht nur wenn es um die Realisierung großer gemeinsamer Studienprojekte geht, sondern auch hinsichtlich der zahlreichen internationalen Konferenzen, die jedes Jahr Größen aus Kunst, Philosophie und Technologie an das Karlsruher ZKM lockt. Dies  sind einige der Gründe weshalb der Wissenschaftsrat in seinem Evaluationsbericht des Jahres 2008 der Hochschule für Gestaltung ein „ausgezeichnetes Ausbildungskonzept“ bescheinigt hat.

 

Die Forschungsschwerpunkte der Kunstwissenschaft auf moderner und zeitgenössischer Kunst, sowie auf massenmedialen Phänomenen sind an deutschen Hochschulen eine Besonderheit. Zusammen mit der Gestaltungsfreiheit des Studiums und dem sehr guten Betreuungsverhältnis durch eine renommierte Professorenschaft bietet die Kunstwissenschaft an der HfG Karlsruhe einmalige Studienbedingungen.