Willkommen auf der Website der Kunstwissenschaft & Medienphilosophie!

Das Studium der Kunstwissenschaft & Medienphilosophie an der HfG Karlsruhe reflektiert die historischen und theoretischen Grundlagen der Künste und Medien aus einer interdisziplinären Perspektive. Unser Ziel ist es, schon jetzt Kompetenzen für die Aufgaben und Forschungsbereiche der Zukunft zu vermitteln.

Image Servitude. New Dependencies in the Digital Age.

International conference hosted by the department of Art Research & Media Philosophy at HfG Karlsruhe, Nov 21-23, 2019.

With: Kathrin Friedrich, Melissa Gronlud, Inge Hinterwaldner, Carolin Höfler, Barbara Kuon, Roland Meyer, Fabian Offert, Moritz Queisner, Lioudmila Voropai and many others. Hosts: Prof. Matthias Bruhn, Katharina Weinstock.

Despite the increasing degree of digitization, many parts of the industrial chain cannot be automated. The result is a new division of labor, with the convenience of online services on one hand, and the exploitation of physical work on the other.

In many cases there are direct relations to the speed and growth of image production. Human agents are still needed e.g. for censoring violent Internet content as long as pattern recognition tools are not yet reliable. In social sectors as well, images have been taking command. In medicine, military, or sports people are being forced into new patterns of behavior. Interactive and augmented media require special training and adaptation, especially in professional contexts.

While the invisibility of processes behind blockchain technology or artificial intelligence applications increases the dependence on what remains visible, homes are wired to the Internet, and children grow up in the presence of cameras. Computer-generated personae become teenage role models, while state of the art and easy to use apps lure users into virtualizing selfies/selves with just a few clicks.

Image Servitude seeks to pin down such new forms of visual dependency. Considering the field of picture theory and visual culture studies, the conference strives to map new terrains, and to translate the results into recommendations for a timely research and teaching.

The conference will take place in "Großes Studio" (ground floor) at Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Lorenzstr. 15, Karlsruhe.

The event is open to the public, no registration required.

Beyond Biometric Images

Gastvortrag an der Haute école des arts de Bern, May 2019.

Was wird sichtbar, wenn wir hinter die glatten Oberflächen unserer Bildschirme schauen? Es eröffnet sich ein komplexes Universum globaler Wertschöpfung, welches Leben und Körper immer intensiver vermisst, selbst aber unzugänglich und abgeschottet frei über Staatsgrenzen hinweg flottiert. Dabei ziehen sich die geografischen Linien der neuen Überwachungsformen entlang altbekannter Machtstrukturen, die sowohl ein- als auch ausschließenden Charakter haben. Wie können wir diese globale biometrische Logistik sichtbar machen und so einen Raum für politisches Handeln und Kritik dieser neuen Regierungsformen ermöglichen?

Podiumsgespräch: Weltobjekte. Die Neuverteilung der Kunst

am 12. Juni, 18 Uhr, Lichtbrücke

Die aktuellen Debatten um die Restitution und Repatriierung von Kunstwerken, die durch koloniale Raubzüge zusammengetragen worden sind, bieten Anlass, auch über Funktionen des Museums in einer globalisierten Welt nachzudenken, denn zwischen unbeirrter Besitzwahrung und unbedingter Rückgabe könnten sich womöglich noch weitere Wege eröffnen. Die Veranstaltung versteht sich als Gesprächs- und Informationsrunde für alle Fachgruppen und zu einem komplexen Thema, das an einer Gestaltungsschule gut aufgehoben sein müsste.

Es diskutieren als Gäste unter anderem Monica Juneja (Heidelberg), Friedrich von Bose (Berlin) und Andreas Beyer (Basel).

Moderation: Clémentine Deliss und Matthias Bruhn